Wartburg 353... (Signale 1972-4)

Betriebsdirektor Hellbach (Mitte) und des Direktors für Beschaffung und Absatz Ruckdeschel (rechts) mit Herrn Pierreux, dem Inhaber der belgischen Generalvertreterfirma.

im Spiegel der Messe

Während der Leipziger Herbstmesse vom 3. bis 10. September zeigt der Industrieverband Fahrzeugbau der DDR seine Ezeugnismodelle des Jahrgangs 1972/73. Die Präsentation in Halle 11 sowie auf Freiflächen erfolgt unter der Thematik „IFA mobile DDR — dynamisch und zuverlässig in der Gemeinschaft sozia­listischer Partner" und veranschaulicht

somit kennzeichnende Entwicklungen in jüngster Zeit. Hierbei hat die Produktion des VEB Automobilwerk Eisenach bedeutende Anteile, und die Exponate WARTBURG 353 bilden zweifellos wieder einen Mittelpunkt weitgespannter Interessen. Dies, gleichzeitig auch im Hinblick auf die internationale Beschickung der Branchenausstellung Straßenfahrzeuge, ergibt den aktuellen Anlaß zu einer Skizze von Stellenwert und Funktion des WARTBURG 353.

 

Um sogleich auf etwas zur Messe wohl stets Vordergründiges einzugehen: Sensationelle Neuigkeiten oder gar ein völlig neues Modell wird bei den Exponaten des Eisenacher Automobilwerkes nicht zu entdecken sein. Das bedeutet jedoch keinesfalls irgendwelchen Stillstand — ganz im Gegenteil!

 

Festigung und Ausbau der Positionen

Tatsache ist vielmehr, daß im VEB Automobilwerk Eisenach beispielgebend, wie es gerade die Aktion „600 + 1" eindrucksvoll beweist, einmal die bedeutsame Steigerung der Pro­duktion von Wagen und Ersatzteilen nach neuem Fünfjahrplan-Schrittmaß erfolgt.

Zum anderen dokumentieren die Exponate WARTBURG 353 die konstante Bewährung der erfolgreichen Grundkonzeption und ebenso die Kontinuität in der offenkundigen Weiter­entwicklung des markanten Eisenacher Automobiltyps.

 

Jahrgang 1972/73

Demgemäß präsentiert sich der WARTBURG 353, so wie die Typenreihe zur Messe vor­gestellt wird, als moderner 1000-cm3-Front­antriebswagen mit hochentwickeltem 50-PS­Dreizylinder-Zweitaktmotor sowie optimal aus­gelegter Fahrwerkskonstruktion mit Schräglenker-Hinterachse und Schraubenfederung aller vier Räder.

Karosserieseitig umfaßt das Modellsortiment die viertürigen Fünfsitzer-Limousinen Standard

und de luxe sowie die fünftürigen Mehrzweck-Varianten Tourist und Tourist de luxe, die alle auch mit Stahlschiebedach lieferbar sind und sich bei äußerer Kompaktheit der Karosserie vornehmlich auszeichnen durch die weit über dem Durchschnitt liegende Geräumigkeit und die reichhaltige Ausstattung.

In der Serienproduktion, wobei für die Lackierung ein völlig neues und auf individuelle Auswahl abgestimmtes Farbprogramm ent­wickelt wurde, haben sämtliche bereits vor­gestellten neuen Details eingesetzt die die Sicherheit, Funktionstüchtigkeit und Gebrauchswert weiter erhöhen. Dazu gehören u. a. korrigierte Bremskraftverteilung, verbesserte Frontscheibenentfrostung und Heckentlüftung, massereduzierter Anlasser, Warnblinkanlage, Humpfelgen usw.

Von der Fertigung wird außerdem das gesamte Sonderwünsche-Programm, enthaltend Schalensitze, Knüppelschaltung, Halogen‑Nebelscheinwerfer und Nebelschlußleuchte, Radialreifen sowie Sonderlackierung in der Effektfarbe „mandarin" mit seitlichen Rallye-streifen, voll durchgeführt.

 

International erstklassig platziert

Im Rahmen der Vorstellung zur Leipziger Herbstmesse weist der VEB Automobilwerk Eisenach mit einem Gruppe-2-Wettbewerbswagen äußerst anschaulich auf die Werksein­sätze und zahlreichen Erfolge im Rallyesport hin und informiert ebenfalls über den letzt­hin absolvierten und bestandenen Sicherheitstest des WARTBURG 353.

Beides hat gleichermaßen bezeichnenden Mo­dellcharakter. Die Merkmale der Inneren Sicherheit konnten ebenso verwirklicht werden wie Attribute aktiver Sicherheit. Und darüber hinaus unterstreichen die mit dem WARTBURG 353 erzielten Rallyeerfolge besonders die ausgezeichneten Qualitäten des Eisenacher Automobiltyps in den von technischen Fortschritten optimierten Bereichen Leistungsvermögen, Fahreigenschaften und Zuverlässigkeit.

Was dem WARTBURG 353 außerdem überall hervorragende Beurteilungen verschaffte und weiter einträgt, sind solche Eigenschaften wie die ausgewogene Wirtschaftlichkeit im Verhältnis zu den Fahrleistungen und dem Platzangebot, dann der geringe Wartungsbedarf und der hohe Gebrauchswert.

Diese Erfolgsfaktoren sind zum Teil mit zurückzuführen auf das prägnante Fronttriebwerk. Dabei stellt sich heraus, daß auch leistungsmäßig der Motor 353/1 vergleichsweise Spitzenwerte nicht nur in der 1000-cm³-Hubraumklasse aufweist, sondern ebenso mit Motoren klar konkurriert, die auf der Suche nach mehr PS und Drehmoment anderweitig Zuwachs an Zylindervolumen bekamen. Gradmesser des WARTBURG 353 ist überhaupt  - das bringen nämlich internationale Einschät­zungen zum Ausdruck — weniger seine Hubraumklasse, sondern allgemein wird der WARTBURG 353, auch und gerade angesichts der Geräumigkeit des Wagens und des hohen Fahrkomforts, in die ausgesprochene Hub­raum-Mittelklasse eingeordnet und nach den dort vorherrschenden Maßstäben gemessen. Umso mehr zählen dann wiederum seine Wirtschaftlichkeitswerte auf der 1000-cm³-Ebene.

Der WARTBURG 353 verkörpert so eine ganz spezifisch herausgearbeitete, hochentwickelte und erstklassig derzeitigen Forderungen ent­sprechende Automobilkonzeption modernen europäischen Formats.

Solcher Fakt wird allenthalben gebührend gewürdigt und honoriert.

 

Im großen Profil

Aber es geht freilich nicht allein um den Wagen „an sich".

Modellgepräge, Konstruktionsgüte und modernen Qualitätsproduktion, automobilsportliche Leistungsbeweise, ständige Weiterentwicklung und nicht zuletzt ein straff durchorganisiertes Service-System mit über 1200 Stationen in Europa haben dem WARTBURG 353 absolute Wettbewerbsfähigkeit auf dem internationalen Automobilmarkt verschafft. Die Leipziger Herbstmesse 1972 bestätigt diese Tatsachen.

1971 bereits erfolgte die Lieferung des 50 000. WARTBURG in die CSSR, ein sozialistisches Land mit bekanntlich hochentwickelter eigener Automobilindustrie. Daraus ergibt sich ein klarer Beweis der Leistungsfähigkeit des Eisenacher Automobilbaus und darüber hinaus ein Kennzeichen für die Rolle, die Wagen und Werk innerhalb verstärkter Kooperation, erst recht beim fortschreitenden Prozeß der sozialistischen  ökonomischen Integration entsprechendes auf der XXV. RGW-Tagung beschlossenen Komplexprogramms der sozialistischen Länder einnehmen.

Oder da wäre am Beispiel der vereinbarten Steigerung des Exports WARTBURG 353 um etwa 50 Prozent nach Großbritannien hinzuweisen auf die auch solchermaßen bestätigte Anerkennung des Eisenacher Automobiltyps, dessen Qualität und Stückzahlsteigerungen die Grundlagen bilden für den Ausbau vorteilhafter Handelsbeziehungen.

Unter solchen Aspekten rundet sich vollends das projizierte Messe-Spiegelbild: Im Industrieverband realisiert der VEB Automobilwerk Eisenach mit der Produktion WARTBURG 353 einen Teil des gesamten Fünfjahrplanes und leistet damit seinen Beitrag bei der allseitigen Stärkung der DDR gemäß der Orientierung des VIII. Parteitages der SED.

 


Titelbild: Intensivierung der Exporte WARTBURG 353 auch nach Belgien war während eines Besuches in Brüssel, wie darüber bereits in SIGNALE 3 berichtet, ein Gesprächspunkt der Verhandlungen von Betriebsdirektor Hellbach (Mitte) und des Direktors für Beschaffung und Absatz Ruckdeschel (rechts) mit Herrn Pierreux, dem Inhaber der belgischen Generalvertreterfirma.