Alles für den Serientyp (Signale 1974-7)

Wartburg 311 auf der Leipziger Messe

Kommen wir also zu einem ganz kurzen Resümee von Realitäten.

Als zur Leipziger Frühjahrsmesse 1964 der VEB Automobilwerk Eisenach seinen damaligen WARTBURG-Modelljahrgang vorstellte, geschah dies schon vor automobilsportlichem Hintergrund.

Wartburg 353 im Rallye-Einsatz Die Sportabteilung bestand zehn Jahre Aber es ging bereits damals nicht lediglich um Zahlenhinweise auf Medaillen und Aufschlüsse über Leistungsvermögen, Fahrwerkseigenschaften und Zuverlässigkeit der Eisenacher WARTBURG-Automobile mit Frontantrieb und Dreizylinder-Zweitaktmotor.

 

Gleichzeitig hatte die Rallyeteilnahme seitens der Sportabteilung, bezeichnenderweise im Werk organisch einbezogen in die Forschung und Entwicklung und in diesem Bereich eng mit der Versuchsabteilung zusammenarbeitend, erheblichen Vortrieb geleistet zum serienmäßigen Einsatz verbesserter Bauteile und weiterentwickelter Baugruppen.

 

Inzwischen gewann der Rallyesport verstärkt an Popularität und Aufmerksamkeit beim Automobil-Publikum überhaupt.

 

Wartburg-Motor (Schnittmodell)Ebenfalls erhöhte sich weiter der Wirkungsgrad der AWE-Teilnahme an Rallyes. Die Erfolgskontinuität trotz forcierter Konkurrenzaufgebote ist ein klarer Beweis für die Leistungsergebnisse des gesamten Eisenacher Werkskollektivs in Konstruktion, Technologie und Produktion des modernen Serienwagens WARTBURG 353. Die entwicklungsfördernde Rolle des Sporteinsatzes kommt konkret zum Ausdruck im Übergang zum rallyegetesteten 50-PS-Motor 353.1 und weiteren Vervollkommnungen bei der ständigen Gebrauchswertoptimierung des WARTBURG 353 für den Alltagsbetrieb im anforderungsvollen Straßenverkehr.