Vorwort (Signale 1974-7)

Wartburg-Motorwagen im Sporteinsatz

Während der Vorbereitung auf den 25. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik werden überall in der sozialistischen Volksbewegung neue Initiativen entfaltet. In dieser Etappe kann der VEB Automobilwerk Eisenach zugleich auf ein Jubiläum von eigener Art hinweisen.

Es ist dies ein mit runder Jahreszahl abgeschlossener Zeitabschnitt beständig fort-währender Aktivität, die in ihrer Spezifik und Aufgabe sowie den erzielten Ergebnissen mitbestimmend war und ist für die dynamische und kontinuierliche Entwicklung von Personenkraftwagen der Eisenacher Automobilproduktion als einem Element bei der Festigung und Stärkung der DDR.

 

1954 starteten erstmals vom VEB Automobilwerk Eisenach eingesetzte Serienwagen zu offiziellen Automobilsport-Wettbewerben. Das war der Auftakt zur Bildung der Sportabteilung des Werkes.

 

Seitdem also 20 Jahre andauernde Werkswagenbeteiligung an den großen Rallyes zwischen Moskau und Atlantikküste, Polarkreis und Adria bedeuten zweifellos eine Zäsur, die zu Rückschau und Bilanzierung veranlaßt. Dies um so mehr, da es hier keineswegs isoliert dastehende Siege zu verzeichnen gibt, sondern weil vielmehr diese Aktivität markante Beispiele liefert für eigens mobilisierte wertvolle Funktionen des heute teils mehr denn je umstrittenen Automobilsports in der Entwicklung moderner Gebrauchswagen und zur Darstellung der kollektiven Produktivkraft aller Werktätigen im Betrieb.

 

Nicht mehr und nicht weniger als eine Orientierung dazu beabsichtigt der vorliegende Report.