Mannschaftssiege auf Wartburg (Signale 1975-6)

XVIII. Internationale Rallye Wartburg

XVIII. Internationale Rallye Wartburg

 

Die XVIII. Internationale Rallye Wartburg vom 23. bis 25. Oktober gehört zu den prominentesten und schwersten 1975er Wettbewerben im Automobilsport der sozialistischen Länder.

Rallye-ImpressionenDie mit wertvoller Unterstützung durch das Automobilwerk vom MC Eisenach wieder vorbildlich durchgeführte Veranstaltung war Endlauf zur Meisterschaft der DDR im Tourenwagensport. Darüber hinaus kam international erstmalig der vom VEB Automobilwerk Eisenach gestiftete „Wanderpokal für die beste Fabrikmannschaft der Automobilindustrie der sozialistischen Länder" zur Austragung, und die XVIII. war Wertungslauf um den „Pokal für Frieden und Freundschaft der sozialistischen Länder" für Nationalmannschaften sowie um den Einzeltitel „Rallyemeister der sozialistischen Länder".

 

Rallye-ImpressionenDer extrem hohe Schwierigkeitsgrad auch bei der diesjährigen Rallye Wartburg, wo bei 1462 km Distanz die Entscheidungen vorwiegend auf den Sprintstrecken und den schnellen Kurzetappen im Nebel fielen, spiegelte sich in der Ausfallquote wider. Von 145 gestarteten Teilnehmern aus der DDR, der UdSSR, VR Bulgarien, CSSR, VR Polen und Ungarischen VR wurden am Ziel nur noch 29 gewertet.

 

Rallye-ImpressionenIm Gesamtergebnis stellte die auf WARTBURG 353 gestartete Equipe der AWE-Sportabteilung, die mit den Fahrerpaaren Niebergall/Frommann, Culmbacher/Härtwich, Hellmann/Müller und Heimbürger/Weitz in der Einzelwertung nach drei wesentlich stärker motorisierten Teams die Plätze 4, 5, 6 und 11 belegten, die weitaus erfolgreichste Mannschaft. Sie siegte in der Wertung der Nationalmannschaften, wodurch in der „Pokal"-Wertung die DDR vor dem Endlauf „Rallye Russischer Winter" auf Platz 2 dicht hinter der UdSSR aufschloß, und mit dem Fabrikmannschaftssieg blieb der AWE-Wanderpokal im WARTBURG-Werk. Rallye-ImpressionenEin Gesamtüberblick auf den Rallyesport '75 folgt in der nächsten SIGNALE-Ausgabe. Unsere Fotofolge von der XVIII. Internationalen Rallye Wartburg Rallye-Impressionenbeginnt mit einem Ausschnitt von der Fahrzeugabnahme, hier mit J. Hellmann vom MC Eisenach. Clubfahrer Hellmann fuhr mit seinem Copiloten P. Müller einen 353er Werkswagen (Start-Nr. 76). Weitere Szenen von den schweren Sprintstrecken zeigen von der AWE-Sportabteilung Niebergall/Frommann (Start-Nr. 82) als bestplaziertes und schnellstes WARTBURG-Team und Culmbacher/Härtwich (Start-Nr. 87), die mit dem Gruppe-1-353 inmitten von Spezialtourenwagen mit weitem Abstand Platz 1 einer in-offiziellen Wertung der Rallye-ImpressionenSerientourenwagen-Gruppe erzielten. Fotografiert ist schließlich der von der WARTBURG-Equipe errungene Wanderpokal des VEB Automobilwerk Eisenach für die beste Fabrikmannschaft.