Rallyeeroprobt... (Signale 1977-1)

Niebergall/Frommann auf einem Gruppe-2-WARTBURG 353 W

Die Saison 1976 war für die Sportabteilung des VEB Automobilwerk Eisenach eine der bisher mit Wettbewerbsaufgaben ausgefülltesten — zugleich aber eine der erfolgreichsten. Insgesamt und in statistischer Zusammenfassung ergab sich folgendes Bild:

Zwischen dem 28. Februar mit dem DDR-Meisterschaftslauf Rallye Wittenberg als Auftakt und Mitte Dezember zur Rallye Russischer Winter, dem Endlauf in der Wertung zum Pokal der sozialistischen Länder, bestritt die Eisenacher WARTBURG-Werkswagenequipe 14 Rallyes.

 

Davon waren 3 als WM-, 4 als EM- und 5 als Pokal-Läufe gewertet. Die dabei gefahrenen 42 Einsätze mit WARTBURG 353 W gliedern sich auf in 26 bei den Spezialtourenwagen Gruppe 2 und 16 bei den Serientourenwagen Gruppe 1.

 

Die Bilanz daraus enthält 13 Klassensiege sowie weitere 15 erstklassige Plazierungen und 10 vorderste Plätze in den Wertungen von National-und Fabrikmannschaften. Dieses ganz ausgezeichnete, unter extrem schweren Bedingungen erzielte Resultat dokumentiert erneut die hervorragende Gebrauchstüchtigkeit des WARTBURG 353 W.

 


Titelbild: Eines der demonstrativen Rallye-Resultate: Bei dem 1976er EM-Lauf in der SFR Jugoslawien, der mit einer Gesamtausfallquote von 89:9 endete, siegte das mit drei Wagen vollzählig am Ziel angelangte WARTBURG-Werksteam in der Fabrikmannschaftswertung. Niebergall/Frommann auf einem Gruppe-2-WARTBURG 353 W waren mit 6 Klassensiegen 1976 erfolgreichstes Fahrerpaar der AWE-Sportabteilung.