Pfadnavigation

Planerfüllung (Signale 1975-1)

Planerfüllung (Signale 1975-1)

Gespeichert von Stephan am Mo., 17.02.1975 - 17:39

Die Werktätigen des VEB Automobilwerk Eisenach konnten bereits am 20. Dezember auf einem Meeting, an dem auch der Generaldirektor der VVB Automobilbau teilnahm, dem Kandidaten des Politbüros des ZK der SED, Genossen Günther Kleiber, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR und Minister für Allgemeinen Maschinenbau, Landmaschinen- und Fahrzeugbau, berichten, daß sie Plan und Gegenplan des Jahres 1975 erfüllt haben. Damit wurde vom Betriebskollektiv die anläßlich der Verleihung des Karl-Marx-Ordens übernommene Verpflichtung realisiert, 1974 erstmals die Milliarde-Mark-Grenze in der Warenproduktion zu überschreiten.

 

Auf dem Meeting teilte Betriebsdirektor Genosse Wilhelm Hellbach mit, daß und wie sich das Werkskollektiv durch zielstrebige Rationalisierung die Voraussetzungen für die zweimalige Erhöhung des Gegenplanes schuf. 1974 konnten 300 000 Stunden Zeitgewinn erreicht werden.

 

Umfassende sozialistische Rationaliserung steigert auch weiterhin die Arbeitsproduktivität im Werk. Dazu sind schon, wie ebenfalls berichtet wurde, 154 Arbeitervorschläge aus der Plandiskussion voll in den Plan 1975 eingearbeitet.

 

Die hervorragenden Leistungen der Eisenacher Automobilwerker wertete Genosse Kleiber als einen Beweis des Vertrauens in die Politik der Partei der Arbeiterklasse und riet, auf die 13. Tagung des ZK der SED eingehend, den Automobilwerkern für die weitere Wettbewerbsführung: „Über allem muß die Konzentration auf die Probleme von Wissenschaft und Technik stehen, denn Kernstück des Wetteiferns ist und bleibt der Kampf um höchste Produktivität und Effektivität."

Permalink

eines Druckfehlers in Signale 1/75 muß es im Bericht über die Planerfüllung selbstverständlich richtig heißen, „daß sie Plan und Gegenplan des Jahres 1974 erfüllt haben".

(Signale 4/75)