Melkus

Liebe auf den ersten Blick (Signale 45-66)

Melkus-Sportwagen unter sich (Foto: Michael Bluhm)

Für Spitzensportler am Lenkrad gibt es jetzt ein Auto nach Maß

Als ich die Gelegenheit bekam, dieses Auto einmal gründlich unter die Lupe nehmen zu können, war ich natürlich hocherfreut, und ich kann sagen, dass mir der Abschied von diesem Wagen äußerst schwerfiel.

Melkus RS1600 (Signale 44-65)

Melkus RS1600 Motor

Pressemitteilung zum Melkus RS1600

Parallel zur limitierten Edition " HEINZ MELKUS" wurde eine Weiterentwicklung des historischen Fahrzeuges angestrebt. Ziel war es, den Dreizylinder 2-Takt Wartburgmotor durch einen modernen Ottomotor zu ersetzen. Frank Nutschan, der ehemalige Chefmechaniker von Rennsportlegende Ulli Melkus, wurde für diesen Zweck in das Team der Sportwagenmanufaktur berufen.

Wie der RS1000 sein Gesicht bekam (Signale 43-64)

1973 in Schleiz Foto: Archiv Michael Bluhm

Meister des Sports Heinz Melkus hatte die Idee...

... zu diesem Fahrzeug, das eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft zu Ehren des nun schon zurückliegenden 20. Jahrestages unserer Republik entwickelte. Dieser Rennsportwagen der Gruppe 4 sollte die Alternative zu den Ende 1970 ausgelaufenen Formel-3-Rennwagen bieten.

Die Legende lebt (Signale 40-61)

Melkus RS 2000

Die MELKUS Sportwagen Manufaktur stellt den RS2000 auf der IAA aus

Für den rührigen Rennfahrer und Konstrukteur Heinz Melkus blieb es leider nur ein Traum. Der 2005 leider viel zu früh verstorbene Vater des Melkus RS1000 Straßenrennwagens, hätte ganz sicher seine Freude an dem, was sein Sohn Peter und Enkel Sepp da in die Halle Fünf der Internationalen Automobilausstellung rollten: den neuen MELKUS RS2000.